zum Inhalt springen
Sibel Kares, 19 Jahre, DTB, 1. Semester
Warum hast du dich für das Doppelstudium zum deutsch-türkischen Recht an der Universität zu Köln und der Istanbul Altınbaş Üniversitesi entschieden?

Einerseits, weil wir gezielt auf internationale Tätigkeiten vorbereitet werden, aber anderseits auch, weil ich auf keine meiner beiden Nationalitäten verzichten muss

Wie sind deine ersten Eindrücke von deinem Studiengang?

Ich habe das Gefühl, dass wir in diesem Studiengang besonders gefördert werden. Also egal, ob es die Fixplätze in den Arbeitsgemeinschaften sind oder das Buddy-Programm, die extra Tutorien, die wir bekommen oder auch der Kontakt zu den Großkanzleien,  den wir durch unseren Verein der Deutsch-Türkischen Rechtswissenschaftler e.V. vermittelt bekommen.

Wie finanzierst du das Studium?

Zum einen habe ich einen Nebenjob und zum anderen sind meine Eltern auch eine ganz große Hilfe.

Hast du schon einen Lieblingsort in Köln/Istanbul?

In Istanbul noch nicht, weil ich dort noch nicht war, aber in Köln habe ich tatsächlich sehr viele Lieblingsplätze, da ich mit meinen Freunden, die ich hier im DTB kennengelernt habe, jeden Tag neue Sachen erlebe, daraus ergeben sich natürlich viele besondere Orte.

Was würdest du Professor Atakan und Professor Mansel sagen wollen?

In erster Linie würde ich mich bei den Professoren bedanken wollen, nicht nur dafür, dass sie uns so sehr unterstützen, sondern auch dafür, dass sie eine Möglichkeit entwickelt haben mit diesem Studiengang, dass wir unsere Persönlichkeit voll entfalten können, ohne dass wir auf den deutschen oder türkischen Teil verzichten müssen.

Würdest du dich für das Programm noch einmal entscheiden?

Auf jeden Fall! Also ich glaube ich hätte viel verpasst, wenn ich es nicht gemacht hätte. Vor allem, was den Zusammenhalt in der Gruppe angeht, jetzt in unserem Jahrgang, aber auch mit dem Jahrgang über uns. So einen Zusammenhalt habe ich in der Form noch nicht gesehen und das gibt einem auch Motivation und Kraft, um sich an diesen Lernstoff ranzumachen.

Wo siehst du dich in 10 Jahren?

Also ich glaube, dass uns durch den DTB unglaublich viele Türen offen stehen. Wir könnten alles machen in 10 Jahren. Ehrlich gesagt kann ich mir persönlich noch nicht richtig vorstellen, was ich machen möchte. Ich könnte in Deutschland bleiben, ich könnte in die Türkei gehen, ich könnte international tätig werden, ich könnte Diplomatie machen, alles Mögliche. Ich denke, aber das egal welchen Weg ich gehen werde, ich besonders qualifiziert und erfolgreich durch diese gute Unterstützung im DTB sein werde.