zum Inhalt springen

Università degli Studi di Napoli Federico II, Neapel

Foto: David Mark CC0 Public Domain

Die Universität Neapel Federico II ist eine staatliche Universität in Neapel und die älteste öffentliche nicht- religiöse Universität der Welt. Mit gut 78.000 Studenten ist sie eine der größten Hochschulen in Italien. Nachdem Times higher education ranking 2006 ist die Universität Neapel die einzige italienische Hochschule unter den besten 200 Universitäten der Welt.

Da sich der damalige Herrscher Friedrich II. – gegen den Willen der damaligen Päpste – für eine aufgeklärte naturwissenschaftliche Lehre einsetzte, im Gegensatz zu den norditalienischen Universitäten wie Bologna, war die Universität Neapel europaweit die erste Universität, die ohne päpstliche Bulle lehrte. Dieses Spannungsfeld war lange charakteristisch für das Studium an der Universität Neapel. Der bedeutendste und bekannteste Student und Dozent, der diese Maxime aufrecht hielt war Thomas von Aquin. Damit die neugegründete Universität sich gegenüber älteren Universitäten etablieren konnte, verbot Friedrich unter Androhung von Leibes- und Geldstrafen den Bürgern des Königreiches das Studium an ausländischen Universitäten, insbesondere in Bologna. Auch andere Bildungseinrichtungen innerhalb des Königreiches durften nicht die gleichen Disziplinen unterrichten, wie die Universität in Neapel.

Neapel ist mit knapp einer Million Einwohnern die drittgrößte Stadt Italiens. Die Hauptstadt der Region Kampanien ist ein wirtschaftliches und kulturelles Zentrum Süditaliens. Die ursprüngliche griechische Siedlung trug den Namen Neapolis („Neustadt“). Später geriet sie unter römische Herrschaft. Vom Spätmittelalter bis zum 18. Jahrhundert gehörte Neapel zu den größten Städten Europas. 1995 wurde die gesamte Altstadt von Neapel zum UNESCO-Weltkulturerbe erklärt.

Im Golf von Neapel liegen drei Inseln, die bekanntesten sind Capri und Ischia. Nicht weit von Neapel liegen die im Jahr 79 n. Chr. von Lava und Asche des Vesuvs verschütteten und dadurch außergewöhnlich gut erhaltenen Römerstädte Herculaneum und Pompeji. Etwa eine Autostunde südöstlich von Neapel befindet sich die Amalfiküste, die 1997 in das UNESCO-Weltkulturerbe aufgenommen wurde.