zum Inhalt springen

Universidade Nova de Lisboa, Lissabon

Foto: SofieLayla Thal CC0 Public Domain

Die Universidade Nova de Lisboa (deutsch: Neue Universität Lissabon) oder NOVA ist eine 1973 gegründete öffentliche Universität in Lissabon und die jüngste unter den Universitäten in der Hauptstadt. Sie hat rund 19.500 Studierende.

Die NOVA hat eine sehr kleine juristische Fakultät, daher wird anders als in vielen anderen juristischen Fakultäten, in kleinen Klassen unterrichtet, so dass ein sehr persönliches Verhältnis zwischen Professor und Student entsteht. Für die Formalien und sonstige Angelegenheiten aller Art, steht ein sehr hilfsbereites Team von Erasmus-Koordinatoren bereit. Eine Anwesenheitspflicht besteht nicht und die Unterrichtssprache vieler Fächer ist Englisch.

Die Fakultät liegt idyllisch umgeben von Palmen am Campus de Campolide, nahe der Metrostation Sao Sebastiao. Das Gebäude ist ganz neu und sehr schön und man kommt sich gar nicht so vor als würde man zur Universität gehen.

Lissabon ist die Hauptstadt und die größte Stadt Portugals und liegt an einer Bucht der Flussmündung des Tejo im äußersten Südwesten Europas an der Atlantikküste der Iberischen Halbinsel. Ursprünglich als phönizische Stadt geründet, wurde sie später römisch. 711 fiel der Ort wie der größte Teil der Iberischen Halbinsel an die Mauren. Im zweiten Kreuzzug zurückerobert, wurde Lissabon 1147 portugiesisch und damit wieder unter christliche Herrschaft gestellt. Nach der Verlegung des Königssitzes von Coimbra wurde die Stadt im Jahr 1256 zur Hauptstadt des Königreichs Portugal. Um 1500 erlebte Lissabon einen brillanten Aufstieg zu einer der glanzvollsten Handels- und Hafenstädte der damaligen Zeit.

Ein gewaltiges Erdbeben besiegelte im Jahr 1755 den wirtschaftlichen Niedergang der Stadt, der bereits Jahrzehnte zuvor schleichend eingesetzt hatte, und sorgte in ganz Europa für Aufsehen. Im 19. Jahrhundert erlebte Lissabon einen Wiederaufstieg.

In den letzten Jahren ist die Stadt allerdings massiv geschrumpft (von über 800.000 Einwohnern um 1980 auf etwa 500.000 um 2010). Viele Menschen sind in das Umland gezogen. Lissabon hat mit erheblichen strukturellen Problemen zu kämpfen, unteranderem die marode Bausubstanz vieler Gebäude und der enorme Straßenverkehr.

Freizeitmäßig hat Lissabon ein enorm hohes Potenzial: Solange es noch warm ist (und das ist es bis mindestens Ende Oktober – Anfang November) bietet sich tagsüber die Möglichkeit zum Strand zu fahren.

Abends ist das Highlight Lissabons berühmtes historisches Altstadtviertel Bairro Alto, mit zahlreichen kleinen Kneipen und Clubs. Hier trifft man sich zwischen 23 – 24 Uhr um in den Gassen zwischen den Kneipen gemeinsam ein Bier oder Cocktail zu trinken und neue Leute kennenzulernen.

Lissabon hat ein sehr gut funktionierendes und übersichtliches Metronetz. Eine Metrokarte kann man am Kundenschalter an der Metrostation ‚‘‘Marques Pompal‘‘ beantragen.

 

"Die Erasmus-Zeit ist die erfahrungsreichste Zeit, die sich einem Studenten meiner Meinung nach im Studium bietet. Man lernt nicht nur viel über sich selbst und sein eigenes Land, sondern natürlich viel über andere Kulturen und Lebensarten. Natürlich ist die portugiesische Mentalität in vielerlei Hinsicht vollkommen anders als die „deutsche Gründlichkeit“. Aber gerade das habe ich als Herausforderung gesehen, Abstand von meiner deutschen Denkweise zu nehmen. Man sollte in vielen Dingen nachsichtig sein und immer offen den Menschen begegnen. Die Portugiesen an sich sind ein wirklich ein sehr aufgeschlossenes und hilfsbereites Volk."

"Lissabon ist in den zwei Semestern zu meiner absoluten Lieblingsstadt geworden, ich habe viele Freunde gefunden und viel über Land und Leute gelernt.
Die beiden Semester haben alle Erwartungen übertroffen und ich kann jedem nur empfehlen,
ebenfalls ins Ausland zu gehen. Obwohl es sich im Jurastudium nicht unbedingt anbietet, im
Ausland zu studieren und mich fachlich kaum weitergebracht hat, so habe ich trotzdem menschlich viel gelernt und Erfahrungen gemacht, die ich in Köln nie gemacht hätte.

Wer trotz allem noch Zweifel hat, ob Lissabon die richtige Stadt für einen Auslandsaufenthalt ist oder konkrete Fragen zu Lissabon hat, kann gerne über das ZIB Kontakt mit mir aufnehmen."

Elias Bender