zum Inhalt springen

Universidad de Castilla-La Mancha, Ciudad Real

Foto: Carmina27 CC0 Public Domain

Die Universität Kastilien-La Mancha ist eine 1985 gegründete staatliche Universität in der autonomen Gemeinschaft Kastilien-La Mancha, Spanien. Ihre Hauptstandorte sind die Provinzhauptstädte Ciudad Real, Toledo, Albacete und Cuenca. Die Universität ist dezentral organisiert, die einzelnen Standorte haben ein hohes Maß an Autonomie. Sitz des gemeinsamen Rektorats ist Ciudad Real, in Albacete, Cuenca und Toledo gibt es jeweils Vizerektorate.

Die Universität hat heute rund 30.000 Studenten. Gegründet wurde die Universität 1982. Die juristische Fakultät befindet sich in Albacete und Ciudad Real. Die Fakultät für Rechts- und Sozialwissenschaften befindet sich in Toledo.

Albacete ist die Hauptstadt der gleichnamigen spanischen Provinz Albacete der Autonomen Gemeinschaft von Kastilien-La Mancha. Die Stadt liegt im Südosten Spaniens und der Mancha, westlich vor den Küstengebirgen.

Ciudad Real (auf Deutsch königliche Stadt) ist eine spanische Stadt und Hauptstadt der gleichnamigen Provinz. Sie liegt in der Autonomen Region Kastilien-La Mancha.

Toledo ist die Hauptstadt der spanischen Provinz Toledo sowie der autonomen Region Kastilien-La Mancha. Die Altstadt mit der Kathedrale Santa María aus dem 13. bis 15. Jahrhundert und dem Alcázar aus dem 16. Jahrhundert sowie zahlreichen weiteren Kirchen, einem Kloster und Museen wurde im Dezember 1986 in die Liste des UNESCO-Weltkulturerbes aufgenommen.

Nach der Eroberung der vorübergehend maurischen Stadt  durch die christlichen Truppen unter Alfonso VI. wurde Toledo 1087 Residenz des Königreichs Kastilien und blieb bis 1561 Hauptstadt Spaniens. Philipp II. dann, verlegte seine Residenz in das 71 km entfernte Madrid, das geographisch ziemlich exakt im Zentrum der iberischen Halbinsel und zu allen entfernteren Hafenstädten annähernd in gleicher Entfernung liegt.