zum Inhalt springen

Universidad de Sevilla

Foto: David Mark CC0 Public Domain

Die Universität Sevilla ist mit 73.350 Studenten eine der größten staatlichen Universitäten in Spanien und hat ihren Sitz in der Stadt Sevilla in Andalusien. 1505 gegründet unter dem Namen Colegio Santa Maria de Jesus ist sie heute eine der besten Universitäten des Landes.

Die Universität liegt mitten im Zentrum der Stadt und ist in einem alten und schönen Gebäude, einer alten ehemaligen Tabbakfabrik untergebracht.  Jedoch sind hier hauptsächlich Verwaltungseinrichtungen untergebracht und sie ist mehr der repräsentative Teil der Universität.

Die juristische Fakultät wurde 2009 auf den Campus Ramon y Cajal, etwa 15 Gehminuten vom Hauptgebäude entfernt, verlegt. Die neue Fakultät ist sehr schön und modern eingerichtet und die Vorlesungsräume sind sehr gut ausgestattet. Die Kurse werden immer in klassenähnlichen Gruppen von etwa 30 Leuten abgehalten,wobei jedes Fach dreimal die Woche jeweils eine Stunde stattfindet, aufgegliedert in zwei „Teoria“-Stunden und eine Stunde „Practica“.

Sevilla ist die Hauptstadt der Autonomen Region Andalusien. Mit knapp 700.000 Einwohnern ist Sevilla die viertgrößte Stadt Spaniens. Nach einer Legende wurde die Stadt von dem griechischen Helden Herakles gegründet. Sevillas Altstadt ist die größte Spaniens und neben Venedig und der Altstadt von Genua eine der größten Altstädte Europas.

Die Jahresmitteltemperatur beträgt 18,6 °C. Damit ist die Stadt eine der heißesten in ganz Europa

Sevilla ist wie viele andere spanische Städte von den unterschiedlichen Volksgruppen und Kulturen, die in der Stadt geherrscht und das Stadtbild geprägt haben, beeinflusst. Eines der prägenden Bauwerke ist die Kathedrale Maria de la Sede. Sie wurde 1401 bis 1519 in die bestehende maurische Moschee eingebaut. Sie hat fünf Schiffe, zahlreiche mit Kunstschätzen geschmückte Seitenkapellen, bedeutende Glasmalereien, eine ungewöhnlich große Orgel und viele Grabmale bedeutender Persönlichkeiten, wie bspw. Christoph Kolumbus. Seit 1987 gehört das Bauwerk zum Weltkulturerbe der UNESCO. Daneben steht die Giralda, ein weithin sichtbarer, 97 m hoher viereckiger Glockenturm. Der Turm wurde 1196 von Abu Iussuf Iakub als Minarett der Moschee mit 82 m Höhe erbaut; der 32 m hohe Aufsatz in durchbrochenem Mauerwerk kam 1568 hinzu.

Andalusien bietet sich hervorragend zum Reisen an. Vieles lässt sich sehr günstig und schnell erreichen. Gerade Bustickets sind sehr günstig. Die meisten Ziele lassen sich für etwa 20 € (hin und zurück) erreichen. Auch das mieten von Autos, um komplett individuell zu reisen, ist in Spanien sehr günstig. Die wichtigsten Ziele in Andalusien sind Cordoba, Granada und Cadiz. Jerez de la Frontera ist auch sehr beeindruckend und bloß eine Stunde von Sevilla mit dem Bus entfernt. Als  weiteres Reiseziel bieten sich die weißen Dörfer, vorzugsweise Ronda, an. Ronda liegt direkt an einem Hang und bietet tolle Ausblicke.

 

"[…] es war die schönste Zeit meines Lebens, aber am Anfang bestimmt auch die stressigste. Ich würde es auf jeden Fall immer wieder machen, denn ich habe hier so viele verschiedene Menschen kennengelernt, so viele neue Erfahrungen gemacht, meine Sprachkenntnisse verbessert, mehr Selbstbewusstsein erlangt und habe Spanien mal von einer anderen Seite gesehen und nicht nur mit den Augen einer Touristin, außerdem kann ich mir jetzt sehr gut vorstellen nach dem Staatsexamen im Ausland zu arbeiten. Ich rate euch, dass ihr die Zeit genießt, denn sie geht leider viel zu schnell vorbei und lasst euch von Schwierigkeiten am Anfang nicht abschrecken, denn was man in Sevilla auf jeden Fall lernt ist, dass alles halb so schlimm."

"Insgesamt war es definitiv eine tolle Erfahrung und ich bin glücklich, so viele neue Leute kennengelernt und mein Spanisch erheblich verbessert zu haben. Von beidem werde ich bestimmt noch lange etwas haben! Allerdings habe ich das Auslandssemester nicht immer als entspannte und unbeschwerte Zeit empfunden, da man doch so einige Probleme und Hürden zu bewältigen hat. Hinzu kommt, dass mein Spanisch zu Beginn einfach noch zu dürftig war, sodass die Sprachbarriere ständiger Bestandteil des Alltags war. Wenn man sich jedoch auf all das einstellt, so ist Sevilla als traumhaft schöne und warme Stadt sehr zu empfehlen!"