zum Inhalt springen

Universidad de Valladolid

Foto: Websi CC0 Public Domain

Die Universität von Valladolid ist eine öffentliche Universität in Valladolid in der autonomen Region Kastilien-León in Spanien. Derzeit besuchen etwa 31.780 Studenten die Universität.

Die Universität wurde 1346 vom damaligen Papst Clemens VI. anerkannt. Heute wird  allerdings gefordert, dass eine Gründung, gleichzeitig mit der Gründung der Universität Palencia 1212, einer der ältesten Universitäten neben Bologna, Paris Oxford und Cambridge, anerkannt wird. Die Geschichte der Universität von Valladolid ist mit der Stadtgeschichte stark verwurzelt. Das liegt daran, dass sie einen wichtigen, vor allem kulturellen Einfluss auf die Stadt ausgeübt hat.

Valladolid ist eine Stadt in Nordspanien am Fluss Pisuerga und der Regierungssitz der autonomen Region Kastilien und León. Valladolid hat 301.876 Einwohner.

Durch seine Höhenlage auf 665 m über dem Meeresspiegel und das kontinentale Klima sind die Sommer in Valladolid heißer und trockener, die Winter jedoch deutlich kälter als etwa in den Städten am Mittelmeer.

Im 15. Jahrhundert wurde Valladolid Hauptstadt des Königreichs Kastilien, bis die Hauptstadt 1561 nach Madrid verlegt wurde. Allerdings wurde Valladolid zwischen 1600 und 1606 kurzzeitig wieder Hauptstadt. Am 20. Mai 1506 starb hier Christoph Kolumbus.

Trotz ihrer grandiosen Vergangenheit sind nur wenige historische Bauwerke erhalten, darunter die unvollendete Kathedrale „Nuestra Señora de la Asunción“. Die Plaza Mayor gilt als Vorbild der gleichnamigen Plätze in Madrid und der restlichen spanischsprachigen Welt.

 

"Mir hat die Zeit in Valladolid wirklich Spaß gemacht. Ich habe viele neue Freundschaften geschlossen und die spanische Kultur kennen gelernt. In Valladolid gibt es nur wenige bis gar keine ausländischen Touristen, hauptsächlich spanische Touristen im Sommer. Deswegen kann man hier wirklich spanische Kultur erfahren und vor allem sehr günstig essen gehen. Dadurch kann man die Sprache auch relativ schnell lernen, was wirklich gut ist, denn die wenigsten Bewohner Valladolids sprechen Englisch."