zum Inhalt springen
Derya Halibryamova, 22 Jahre, DTB, 1. Semester
Warum hast du dich für das Doppelstudium zum deutsch-türkischen Recht an der Universität zu Köln und der Istanbul Altınbaş Üniversitesi entschieden?

Für mich hat es eine große Rolle gespielt, dass wir durch diesen Studiengang die Möglichkeit erhalten, in Istanbul tätig werden zu können. Denn das war schon immer mein Traum.

Wie sind deine ersten Eindrücke von deinem Studiengang?

Ich bin sehr positiv überrascht. Ich habe sofort bemerkt, wie privilegiert wir in diesem Studiengang sind. Im DTB sind wir eine kleinere Gruppe, was viele Vorteile mit sich bringt. Man geht nicht in der großen Masse, wie im normalen Jura-Studium, unter, sondern man wird tatsächlich zu einer Familie, wodurch man sich viel sicherer und glücklicher fühlt. Dazu trägt auch enorm die Unterstützung bei, die wir von unserem Verein der Deutsch-Türkischen Rechtswissenschaftler e.V., sowie von dem ZIB Jura bekommen.

Wie finanzierst du das Studium?

Ich hatte Ersparnisse, die mir nun zu Gunsten kommen. Außerdem arbeite ich nebenbei.

Hast du schon einen Lieblingsort in Köln/Istanbul?

Ich habe sehr oft Urlaub in Istanbul gemacht und sogar auch Praktika dort verrichtet. Mein Lieblingsort in Istanbul ist Beylikdüzü. In Köln habe ich noch nicht besonders viel erkunden können, aber ich mag Ehrenfeld gerne.

Was würdest du Professor Atakan und Professor Mansel sagen wollen?

Ich möchte mich vom ganzen Herzen bei beiden Programmbeauftragten bedanken. Denn uns ist klar, wie viel Mühe, Zeit und Aufwand es gekostet haben muss, um solch einen Studiengang gründen zu können und dies schätzen wir sehr! So ein Studiengang schien echt nicht möglich für mich und viele andere, aber dank den Programmbeauftragten haben wir die Chance erhalten unsere Träume zu verwirklichen.

Würdest du dich für das Programm noch einmal entscheiden?

Hätte ich zehn Leben gehabt, hätte ich mich 10-mal für den DTB entschieden. Nur für diesen Studiengang habe ich zwei Semester gewartet. Deswegen rate ich auch allen, die eine Absage beim ersten male bekommen, nicht aufzugeben und es nächstes Jahr nochmal zu versuchen, wie ich es auch gemacht habe.

Wo siehst du dich in 10 Jahren?

Ich sehe mich in zehn Jahren als Staatsanwältin in der Türkei.